Meldeverpflichtungen für Imker

DSC_0012

Bienenvölker melden – Mitwirkung von Gemeinden

In Kärnten gibt es rund 2.600 Imkerinnen und Imkern, die in Summe ca. 33.300 Bienenvölker halten. Das Kärntner Bienenwirtschaftsgesetz 2007 sieht für Bienenhalter einige Meldeverpflichtungen vor. Lückenlose Meldungen von Bienenvölkern sind vor allem deshalb wichtig, um im Falle von Bienenseuchen flächendeckend notwendige Maßnahmen treffen zu können. Imker, die mit ihren Bienenvölkern außerhalb des Gemeindegebietes vom Heimbienenstand wandern, müssen den Wanderbienenstand bekannt geben.

Meldeverpflichtung für Heimbienenstände:  

Jeder Bienenhalter ist verpflichtet, bis längstens 15. April 2017 alle Heimbienenstände unter Angabe folgender Daten dem  Bürgermeister zu melden:

  • Standort des Bienenstandes (Grundstücksnummer, Katastralgemeinde)

  • Anzahl der Bienenvölker

  • Bienenrasse, sofern nicht Bienen der Rasse „Carnica“ gehalten werden  

Kennzeichnung von Bienenständen:

Jeder Bienenstand muss gekennzeichnet sein und zwar mit Name, Anschrift und Telefonnummer des Bienenhalters. So kann im Falle von außergewöhnlichen Umständen der Bienenhalter umgehend verständigt werden.         

Wanderimkerei – was ist zu beachten?

Die Vorschriften zur Bienenwanderung betrifft nur jene Imker, die Bienenvölker außerhalb vom  Gemeindegebiet ihres Heimbienenstandes verbringen – auch wenn der Zielort der Bienenwanderung außerhalb des Bundeslandes Kärnten liegt. Die Bienenwanderung unterliegt keiner zeitlichen Beschränkung.   

 

Wanderbescheinigung:

Für eine Bienenwanderung innerhalb von Kärnten benötigt der Imker eine gültige Wanderbescheinigung .

 

Die Wanderbescheinigung enthält folgende Informationen:

  • Name des Bienenhalters

  • Anzahl der Bienenstöcke, mit denen gewandert wird

  • Standort der Bienenstöcke zum Zeitpunkt der Seuchenkontrolle   

  • Hinweis auf nachgewiesene Seuchenfreiheit der Bienenvölker

  • Nachweis über eine gültige Haftpflichtversicherung

  • Angabe der Bienenrasse, falls nicht mit Bienen der Rasse „Carnica“ gewandert wird

 

Die Untersuchung nach dem Bienenseuchengesetz erfolgt durch Sachverständige, deren Kontakte  können in den jeweiligen Bezirkshauptmannschaften erfragt werden. 

 

Wer erteilt die Wanderbescheinigung?

Die Wanderbescheinigung wird von den dazu ermächtigten Stellen erteilt. Das sind der

 
  • Landesverband für Bienenzucht in Kärnten, Obmann Meinhard Schöffmann, Ochsendorf 16, 9064 Pischeldorf  und der

  • Landesverband für zukunfts- und erwerbsorientierte Imkerei in Kärnten, Obmann Franz Offner, Siegelsdorf 38, 9431 St. Stefan im Lavanttal.

Anträge für die Wanderbescheinigung können von der Homepage heruntergeladen werden www.bienenzucht.org (unter Formulare)

 

Bienenwanderung nur mit gültiger Wanderbescheinigung:

Die Bienenwanderung ist längstens zwei Wochen vor der geplanten Bienenwanderung beim Bürgermeister bekannt zu geben. Dabei sind der Ort des Wanderbienenstandes (Grundstücksnummer und Katastralgemeinde) und die Anzahl der Bienenvölker anzugeben. Es ist auch eine gültige Wanderbescheinigung für das Jahr 2015 vorzulegen. Schließlich ist die Bienenrasse anzugeben, sofern nicht mit Bienen der Rasse Carnica gewandert wird. Die bei der Bienenwanderung erforderlichen Mindestabstände zu anderen Bienenständen sind im Kärntner Bienenwirtschaftsgesetz geregelt.

 

Auskünfte und Informationen erteilen:

Mag. Carmen Zraunig und DI Barbara Kircher

Amt der Kärntner Landesregierung

Abteilung 10 – Kompetenzzentrum für Land- und Forstwirtschaft

T: 050 536 DW 11 414 oder DW 11021

   

Bestäubungsleistung von Bienen

 

Die Honigbienen sind besonders wertvolle Insekten. Rund 80 % der Pflanzen sind auf ihre  Bestäubung angewiesen. Erst dadurch können wir Früchte ernten. Die Bestäubungsleistung der Biene wird wertmäßig auf das Zehnfache vom Wert der Bienenprodukte geschätzt und beträgt für Österreich jährlich um die 900 Mio Euro (Quelle: Bestäubungshandbuch DI Mandl, ARGE Bienenforschung). Gemessen am Nutzertrag (Bestäubung und Bienenprodukte) gehören Bienen neben Rindern und Schweinen weltweit zu den drei wichtigsten Nutztieren.

 

Honigversorgung

Unter den Bienenprodukten steht mengen- und wertmäßig der Honig an erster Stelle. In Österreich wurde 2012/13 eine Menge von 5.000 Tonnen Honig erzeugt. Dies entspricht bei einem durchschnittlichen Honigkonsum von 1,3 kg/Person und Jahr einem Versorgungsgrad von 46 %  (Quelle: Statistik Austria). Bedeutende Honig-Importländer sind Deutschland, Ungarn und Südamerika. Andere Bienenerzeugnisse wie Blütenpollen, Propolis und Gelee royal werden vor allem wegen ihrer gesundheitlichen Wirkung geschätzt.

 


Downloads
Meldung gem. §5 Abs. 2 Ktn Bienenwirtschaftsgesetz